Das Ganze im Blick: Kontext-Management_#72

In jedem Unternehmen kümmert sich jede Abteilung um „ihren“ Ausschnitt des relevanten Umfelds. Dieser Kontext lässt sich nach verschiedenen Perspektiven aufspannen, die bei näherer Betrachtung in komplexer Weise miteinander in Wechselwirkungen stehen. Diese Wechselwirkungen sind jedoch ein blinder Fleck, wenn jede Fachabteilung lediglich ihre spezifische Sicht verfolgt. Was es braucht, ist ein cross-funktional getragenes „Kontext-Management“.

Konsequenz oder Konzept-Idylle: Veränderung muss ernst gemeint sein_#71

Kennen Sie das? Da wird ein wichtiger Veränderungs-Workshop angesetzt – und dann kommen die alten Hasen und schaffen es mal wieder, das praktisch nichts herauskommt. Bei allem Ärger über die Veränderungsverhinderer lässt sich an ihrem Verhalten jedoch etwas Wichtiges lernen: Veränderung muss ernst gemeint sein. Und das war allzu häufig nicht der Fall.

Führungs-Fouls_#70

Führungskräfte spielen manchmal Foul gegenüber ihren Mitarbeitern. Sie tun das durch unbedachte Äußerungen, durch Einfordern unnötiger Vorlagen oder durch inadäquates Diskussionsverhalten. Sie kommen damit durch, weil sie ihre Position als Führungskraft missbrauchen. Das hat Folgen: unmittelbar finanziell wirksame Folgen wie auch mittelbar wirksame Demotivationseffekte.

Ist da noch wer?_#69

Zunehmend werden „externe Interne“ in den Prozessen und Projekten eingesetzt. Aufgrund erforderlichen Spezialwissens, das etwa für die Einführung neuer IT-Lösungen benötigt wird, binden die Unternehmen Menschen ein, die durchaus über längere Zeiträume mitwirken. Auch Lieferanten und sogar Kunden werden mindestens temporär eingebunden – und das alles auch noch global. Wie aber steht es um die kommunikative Versorgung der internen Externen? Kaum jemand bemerkt, dass hier Menschen agieren und kommunizieren, die gar nicht dem Unternehmen angehören. Und doch harrt diese spezifische Zielgruppe noch ihrer Entdeckung für die interne Kommunikation – was durchaus riskant ist, wie immer, wenn man Kommunikation sich selbst überlässt.

Qualität, Kommunikation und Kommunikationsqualität_#68

Agilität: Es gibt kein Entkommen. Obwohl eigentlich gar kein besonders neuer Ansatz, wird seit etwa 2 Jahren praktisch in jeder strategisch motivierten Diskussion Agilität als notwendige Voraussetzung für zukünftigen Erfolg angesetzt. Das ist durchaus plausibel, denn spätestens die Herausforderungen der digitalen Transformation verlangen von den Organisationen schnelles und bewegliches Agieren. Diesen Herausforderungen müssen sich auch die in der Praxis verfolgten Ansätze zu Qualität und Qualitätsmanagement stellen. Das aber bedeutet auch, dass die Ressource namens Kommunikation zum Gegenstand professionellen Managements werden muss, soll der Unternehmenserfolg nicht dem Zufall überlassen bleiben.

Qualität, Kommunikation und Kommunikationsqualität_#67

Prinzipiell gibt es vermutlich nicht viele, die der Aussage widersprechen, dass es die Kommunikation ist, die wie ein Treibstoff den Motor namens „Unternehmen“ antreibt. Von da aus ist es nur ein kleiner Gedankenschritt hin zu der Annahme, dass die Qualität der Kommunikation relevante Auswirkungen auf die Qualität der Prozesse und Produkte, am Ende also: auf die Qualität des Unternehmens hat. Umso mehr verblüfft die allerorten anzutreffende Tatsache, dass es keine Funktion gibt, die sich professionell um die Kommunikationsqualität bemüht – auch nicht jene Bereiche, die die „Kommunikation“ in ihrer Organisationsbezeichnung führen.

Qualität, Kommunikation und Kommunikationsqualität_#66

Ein Produkt oder eine Dienstleistung hat nicht einfach Qualität oder nicht. „Qualität“ ist vielmehr ein Urteil, das sich ergibt aus dem Vergleich der Eigenschaften eines Produkts mit den kundenseits gestellten Anforderungen. Diesem Qualitätsurteil gehen vielfältige kommunikative Sequenzen voraus, deren Gelingen und Ergebnisübermittlung für die Beurteilung maßgeblich sind. Zugespitzt lässt sich daraus folgern, dass Qualität (auch) kommunikativ erzeugt wird. Dieser 1. Teil zeigt auf, an welchen Stellen besonders folgenreiche Kommunikationsprozesse stattfinden.

Besinnen und Besinnliches_#65

Weihnachtszeit ist Stress und das Jahresende rauscht auch nur so durch? Stimmt leider allzu oft, muss aber nicht so bleiben. Ich lade Sie ein, anhand von 5 Fragen einen persönlichen Blick auf das zu Ende gehende Jahr zu werfen, wobei das durchaus nicht unbedingt Jahreszeit-gebunden ist: Sich ein bisschen Zeit für sich selbst zu nehmen, ist immer gut.

Gurus, Mythen und die Kunden_#64

Fragt man die Führungskräfte und Mitarbeiter in den Unternehmen abwärts der zweiten Hierarchieebene, dann dürften Unternehmensberater zu einer wenig gelittenen Spezies gehören. Besonders verhasst sind die Berater-Gurus, die in der Tat selten Beiträge zur Lösung der real anstehenden Probleme leisten. Warum aber gelingt es ihnen trotzdem, beauftragt zu werden? Antwort: Weil sie einen Mythos zu nutzen wissen, nämlich den Mythos des Beratens.

Alles auf einmal so VUCA hier_#63

VUCA bzw. VUKA: Ein Akronym macht Karriere. Immer mehr Stellungnahmen zur gesellschaftlichen wie wirtschaftlichen Situation weisen darauf hin, dass die Rahmenbedingungen volatil, unsicher, komplex und ambig geworden sind. Dabei wird der Umstand, dass wir es insbesondere aufgrund der digitalen Transformation mit deutlich höheren Veränderungsgeschwindigkeiten zu tun haben, unzutreffenderweise auf die Rahmenbedingungen übertragen. Denn die sind schon immer VUCA gewesen.