Bloß kein Kontrollverlust_#59

Angst vor Kontrollverlust scheint mir ein Motiv zu sein, dass nicht nur in Einzelfällen das Verhalten hochrangiger Führungskräfte prägt. Gerade in Kommunikationssituationen, die als „offen“ propagiert werden, ist das Bedürfnis besonders hoch, jede kommunikative Äußerung vorherzusehen und einzuplanen. Dahinter vermute ich ein sehr starkes Motiv: die Aufrechterhaltung der eigenen Allwirksamkeitsannahme.

Durch die Sinne zum Sinn_#58

Gemeinsam mit meinen Freunden Hans Beins und Rudolf Lensing-Conrady habe ich ein Buch geschrieben, das vielfältige Anregungen, Ideen, Vorschläge – eben Impulse für die Gestaltung und Vitalisierung von Workshops, Meetings, Konferenzen, Trainings, Coachings etc. bereitstellt. Durch die Sinne zu Sinn: Im Kern geht es darum, die intellektuell-kognitive Auseinandersetzung mit Inhalten durch sinnliche Wahrnehmungen anzureichern.

Timing ist alles_#57

Es wird meistens übersehen, dass bei einer Entscheidungsvorlage zu einer Vorstands- oder Geschäftsführungssitzung nicht nur inhaltliche und gestalterische Aspekte erfolgskritisch sind. Auch die Positionierung auf der Agenda des avisierten Meetings kann ausschlaggebend werden. Hierfür möchte ich sensibilisieren.

Sich selbst ein Bild machen_#56

Kunst als Impuls für Coaching und Selbstcoaching: Vor kurzem durfte ich eine interessante Erfahrung mit dem Programm „Art4Reflection“ machen. Das wurde von Christine Kranz, Gründerin und Geschäftsführerin der Symbolon AG aus Liechtenstein entwickelt und bietet neben bemerkenswerten Coaching- auch interessante Kreativitätspotentiale.

Komplexitätsreduktion reduzieren_#55

Im noch jungen neuen Jahr habe ich bereits einen wirklich großartigen Moment erleben dürfen. Es handelte sich um ein ausgesprochen differenziertes Statement in Sachen Komplexitätsreduktion, was umso bemerkenswerter war, als es von einem Vorstandsmitglied eines Dax-30-Konzerns kam.

Sinn machen_#54

„Sinn“ ist in den letzten Jahren zu einer Fundamentalkategorie für Strategie und Management geworden. Dabei kann der Ausdruck sehr unterschiedlich verwendet werden. Gerade diese Vielfalt ist mir Anlass, einen populärwissenschaftlich weitgehend unbekannten, in seiner wissenschaftlichen Wirkung jedoch sehr weitreichenden Ansatz mit einer kurzen Vignette vorzustellen. Es handelt sich um den wissenssoziologischen Ansatz von Alfred Schütz, der „Sinn“ als konstituierendes Merkmal von Handeln begreift.